September 2020 * Tanz und eine Nachwanderung mit Jeanette *

 

Ferienprogramm mit JeanetteJeanette F. ist eine Ehemalige aus dem Kinderdorf. Heute engagiert sie sich im Förderverein. In den Sommerferien hat sie die Kinderdorfkinder besucht, um ihnen den Urlaub daheim etwas zu verschönern. Hier ihr Bericht mit Fotos:

Am Freitag, 07.08.20 habe ich mit den Kindern am Sportgelände hinter dem Haupthaus getanzt und vorher bei dem tollen Programm von dem Kolpingteam des Zeltlagers unten am Sportplatz mitmachen können. Wir konnten uns gut ergänzen und die Kinder waren gern und gut dabei. Das Schöne war, dass die Kleinen wie die Jugendlichen sehr gut mitgemacht haben und eine große Dankbarkeit und Respekt vorhanden waren. Ich hatte den Eindruck, dass vor allem die Coronazeit uns gelehrt hat, dass dies alles nicht selbstverständlich ist.

Am Donnerstag, 03.09. gab des eine Nachtwanderung mit Fakeln mit der Musiktherapeutin Erika Schultes und mir. Wir sind vom Kinderdorf aus über die Aussicht gewandert und haben dort Gemeinschaftsspiele (mit nötigen Abstand) gespielt. Es folgten Rhythmus, Bewegungs- und Tanzspiele für die ganze Gruppe. Anschließend sind wir über den Wald zu Erikas Hause gewandert. Auf dem Weg sind wir zu der Quelle in Lanzing und haben unsere Trinkflaschen mit dem guten frischen Wasser gefüllt, musiziert und gesungen. Als wir unseren Durst gelöscht hatten, ging unsere Wanderung weiter zu Erikas Garten, um dort Brotzeit zu machen.
Die Kinder haben sich schon sehr auf den Wald gefreut, so sind wir mit Achtsamkeitsübungen und Spielen in den Wald und haben dort geübt, in Stille zu sein und den Tieren zu lauschen. Im Anschluss gab es noch tolle Spiele wie Fuchs und Hase. Die Kinder bilden einen großen Kreis und ein Kind ist in der Mitte und hat die Augen mit einem Tuch verbunden. Jedes Kind darf sich ganz leise anschleichen und das Kind in der Mitte muss es hören und in die Richtung der Geräusche zeigen. Die Kinder lernen so einmal ganz leise und achtsam zu sein.

Nachdem jedes Kind einmal in der Mitte war und diese Erfahrung machen konnte, sind wir wieder zu dem Garten von Erika S. zurückgewandert und dort haben schon Trommeln auf uns gewartet. Gemeinsam wurde dann getrommelt und als es immer dunkler wurde, durften die Kinder in der Feuerschale Feuer entfachen. Alle Kinder hatten ein Instrument und jedes Kind hat sich beim gemeinsamen Rhythmus eingebracht. Als es dann nach 21.00 Uhr war und es schon dunkel geworden ist, durfte sich jedes Kind eine Fakel im Feuer entfachen und wir sind wieder über den Straßenweg zurück ins Kinderdorf gewandert.
Zur Abschlussrunde am Rondell im Kinderdorf haben wir uns noch einmal im Kreis versammelt und jeder gab sein Feedback zu dem Abend und den Erlebnissen ab. Alle Kinder haben diesen Ausflug als positiv und gelungen empfunden. Einige haben nachgefragt, ob wir denn so eine Wanderung noch einmal wiederholen könnten.